Zum Hauptinhalt springen

Rekordverdächtig tiefe Mieten

An der Berner Huebergass kann man dereinst zu rekordverdächtig tiefen Mieten wohnen. Dafür muss man sich aber teuer in die Genossenschaft einkaufen.

So soll die Huebergass-Siedlung im Berner Ausserholligenquartier einst aussehen.
So soll die Huebergass-Siedlung im Berner Ausserholligenquartier einst aussehen.
Visualisierung: zvg

5½ Zimmer, Erstbezug, Stadt Bern: 1100 Franken plus Nebenkosten. Wer ein solches Wohnungsinserat sieht, hat allen Grund zur Skepsis. Denn für Neubauwohnungen dieser Grösse rechnet man in der Bundesstadt eher mit dem Dreifachen. In diesem Fall ist aber kein Betrüger am Werk, sondern die Wohnbaugenossenschaft (WBG) «Wir sind Stadtgarten». Sie erstellt in Ausserholligen – Baustart ist am Freitag – 100 Wohnungen; 8 davon sind die erwähnten (quersubventionierten) Familienwohnungen. Doch auch die anderen werden zu rekordverdächtig tiefen Preisen vergeben. Eine 4½-Zimmer-Wohnung etwa soll netto 1450 Franken kosten – bei 97 Quadratmetern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.