Zum Hauptinhalt springen

Vom Verwalten der Rebellion

Wenig Neues, viel Volk: Das 9. Greenfield Festival verzeichnet mit 27'000 Eintritten einen Besucherrekord.

Slayer klingen nach dem Tod ihres Gitarristen Jeff Hanneman exakt so, wie sie davor geklungen haben.
Slayer klingen nach dem Tod ihres Gitarristen Jeff Hanneman exakt so, wie sie davor geklungen haben.
Peter Schneider, Keystone
Slayer: Alles niederstampfen, selbst wenn es sich um Spannungsbögen oder dramaturgische Raffinessen handelt.
Slayer: Alles niederstampfen, selbst wenn es sich um Spannungsbögen oder dramaturgische Raffinessen handelt.
Peter Schneider, Keystone
Will nicht so recht klappen: Die Verbindung zwischen den Günstlingen des klugen Gitarrenrocks um Josh Homme und dem Greenfield-Publikum.
Will nicht so recht klappen: Die Verbindung zwischen den Günstlingen des klugen Gitarrenrocks um Josh Homme und dem Greenfield-Publikum.
Peter Schneider, Keystone
1 / 9

Eigentlich tut man das nicht, aus der finalen Pressemitteilung eines Festivalveranstalters zitieren. Doch hier lohnt es sich, mal eine kleine Ausnahme zu machen – zu hübsch der Satz, und wahr ist er obendrein: «The Prodigy faszinierten mit einer energiegeladenen Lichtshow», steht im Schlussbulletin des Greenfield Festival 2013 geschrieben. So energiegeladen war diese Lichtshow tatsächlich, dass man damit das Städtchen Interlaken etwa ein halbes Jahr mit Licht und Wärme hätte versorgen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.