Zum Hauptinhalt springen

Stellenabbau bei Crucell: Grosse Ratlosigkeit in Köniz

Gerade erst hat Köniz für Crucell die Bauvorschriften gelockert – entgegen den eigenen Grundsätzen. Dass der Impfstoffhersteller nun wegzieht, stellt die Gemeinde vor ein demokratiepolitisches Problem.

In Thörishaus, wo heute Crucell Impfstoffe produziert, könnten in einigen Jahren wieder Kühe weiden.
In Thörishaus, wo heute Crucell Impfstoffe produziert, könnten in einigen Jahren wieder Kühe weiden.
Adrian Moser

Aus heutiger Sicht liest es sich wie ein Hohn: «Damit verbessert die Gemeinde Köniz die Voraussetzungen, damit sich Crucell an diesem seit gut 50 Jahren bestehenden Pharma-Produktionsstandort massvoll weiterentwickeln kann.» Der Satz stammt aus der Botschaft zu den Könizer Abstimmungen vom 22. September. Obwohl kein Bauprojekt vorlag, wollte die Gemeinde mit einer Lockerung der Bauvorschriften das Wohlbefinden von Crucell in Thörishaus verbessern. Das Volk liess sich überzeugen und stimmte der Zonenplanänderung mit 76 Prozent Ja-Stimmen zu, obwohl nicht klar war, ob und wann der Impfstoffhersteller ausbauen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.