Zum Hauptinhalt springen

Skywork fliegt für die Armee

Seit Anfang Januar absolviert die Berner Airline Versorgungsflüge für den Swisscoy-Einsatz im Kosovo.

Die Berner Airline Skywork fliegt zweimal in der Woche für Swisscoy in den Kosovo.
Die Berner Airline Skywork fliegt zweimal in der Woche für Swisscoy in den Kosovo.
Adrian Moser (Archiv)

Zweimal in der Woche fliegt die Berner Airline Skywork seit dem 2. Januar von Basel nach Pristina. Grund dafür ist der Zuschlag für den Auftrag zur Unterstützung des Einsatzes der Schweizer Armee im Kosovo, welchen die Airline im letzten September erhalten hatte. Bei den Versorgungsflügen handelt es sich in erster Linie um Post- und Frachttransporte, wie das «SRF Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» am Dienstag schreibt.

Skywork übernimmt damit den Auftrag von der Farnair/ASL. Der erste Flug am 2. Januar verlief laut Swisscoy-Bericht problemlos und sogar schneller, als dies zuvor der Fall war. Der Swisscoy-Einsatz umfasst eine 235-köpfige Friedenstruppe, welche an der Kosovo-Friedensmission KFOR beteiligt ist. Das Mandat für den Einsatz wurde vom Parlament bis Ende 2020 verlängert.

Es geht aufwärts

Nach dem «Beinahe-Grounding» im vergangenen Herbst hat Skywork im neuen Jahr wieder erfreulichere Neuigkeiten zu vermelden. So wird neben den Versorgungsflügen in den Kosovo auch der Flughafen Belpmoos ausgebaut. Dabei soll ein Hangar gebaut, ein Business Aviation Center erstellt und die Reduktion von Lärm angestrebt werden.

Auch die Erweiterung der Flotte durch das Leasen eines Düsenjets zeigt die Investitionswilligkeit von Skywork. Der 76-plätzige Jet des Typs Embraer 170 ergänzt die vier Saab-2000-Turboprop-Flugzeuge mit jeweils 50 Plätzen, wie die «Berner Zeitung» am Montag berichtete. Zudem sei der Ausbau des Streckennetzes um die Fluglinie Lugano–Genf, ebenso wie die Strecken Lugano–Zürich und Lugano–Rom in Planung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch