Zum Hauptinhalt springen

«Sie ist bestens qualifiziert für das Amt als künftige Gemeindepräsidentin»

Die FDP hat Katharina Zuber-Merki nominiert. Ob Gemeindepräsident Rudolf Burger bei der Wahl antritt, ist noch unklar.

Die Gemeinde Bolligen könnte demnächst eine Gemeindepräsidentin haben.
Die Gemeinde Bolligen könnte demnächst eine Gemeindepräsidentin haben.
Valérie Chétélat

Schon im Mai 2015 liess Katharina Zuber-Merki durchblicken, dass sie gerne Gemeindepräsidentin von Bolligen würde. Nun haben sich ihre Absichten verfestigt. Sie ist von ihrer Partei, der FDP, für die Wahlen im Herbst nominiert worden.

«Ich arbeite gerne mit Personen verschiedener Couleur zusammen», sagt Zuber-Merki. Es liege ihr, auf einen Konsens hinzuarbeiten. «Ich habe aber auch sehr viel Respekt vor den grossen Aufgaben, zum Beispiel bei den Finanzen.» Katharina Zuber-Merki ist in Bolligen aufgewachsen und unterrichtet als Sekundarlehrerin am Oberstufenzentrum Eisengasse. Im Falle einer Wahl würde die 56-Jährige ihr Pensum als Lehrerin aufgeben und sich ganz auf die Politik konzentrieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.