Zum Hauptinhalt springen

Schlossberg Thun: Bewährungsprobe für Investor Müller

Der Berner Investor Hans-Ulrich Müller eröffnet am Wochenende zusammen mit Partnern auf dem Thuner Schlossberg mehrere historische Gebäude als Hotel, Restaurant und Seminarzentrum.

Hans-Ulrich Müllers Schlossberg-Projekt startet an diesem Wochenende.
Hans-Ulrich Müllers Schlossberg-Projekt startet an diesem Wochenende.
Patric Spahni

Müller will den Berg zu einem lebendigen Ort der Begegnung machen. Der als Retter der Kartonfabrik Deisswil bekanntgewordene Unternehmer sagte am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Thun laut Redetext, er habe von Beginn an einen lebendigen Treffpunkt für Menschen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik schaffen wollen. Es gehe um einen Ort, wo über aktuelle Fragen nachgedacht werde, wo man aber auch «schlicht das Leben geniessen kann».

Im Jahr 2010 übernahm Müller von der Stadt Thun im Baurecht das neue Schloss, das ehemalige Regierungsstatthaltergebäude, das alte Gefängnis und das sogenannte Abzugshaus. Das alte Schloss mit seinen markanten Türmen, in dem das Schlossmuseum untergebracht ist, blieb im Besitz der Stadt. Im alten Gefängnis sind nun 17 Hotelzimmer und ein Wellnessbereich entstanden. Im ehemaligen Regierungsstatthalteramt und im Abzugshaus wurden Wohnungen eingerichtet.

Tag der offenen Tür

Im alten Schloss befindet sich das «Mobiliar Forum Thun», eine nach der Mobiliar-Versicherung benannten Ideenwerkstatt. Die Mobiliar ist Partnerin Müllers. In ihrem Forum will die Versicherung Workshops anbieten, die laut einer Mitteilung stark auf die dreidimensionale Wiedergabe der Ergebnisse dieser sogenannten «Ideation Workshops» setzt. Dies nach einer von Hochschulen entwickelten Methode.

Am kommenden Wochenende findet auf dem Thuner Schlossberg ein Tag der offenen Tür für die Bevölkerung statt. Laut der Internetseite der Schlossberg Thun AG sind die Räumlichkeiten am Samstag- und Sonntagnachmittag geöffnet. Zuvor eröffnen Müller und seine Partner am (morgigen) Freitagnachmittag offiziell die renovierten Gebäude.

SDA/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch