Zum Hauptinhalt springen

Rubiger Kiesreglement hat ausgedient

Die Stimmberechtigten sprechen sich deutlich für die Aufhebung des Kiesreglements aus – trotz hängigem baupolizeilichem Verfahren.

In Lyss soll weiterhin Kies abgebaut werden (Symbolbild).
In Lyss soll weiterhin Kies abgebaut werden (Symbolbild).
Adrian Moser

Die Firma Kästli, die unter anderem im Kies- und Deponiegeschäft tätig ist, kann in Rubigen nach wie vor auf einen sicheren Rückhalt zählen. 852 Rubigerinnen und Rubiger stimmten gestern für die Aufhebung des Kiesreglements aus dem Jahre 1961, nur gerade 124 waren dagegen. Die Stimmberechtigten zeigten sich damit unbeeindruckt davon, dass Kästli derzeit gleich an zwei Fronten in der Kritik steht. Einerseits nimmt das Unternehmen eine zentrale Rolle im mutmasslichen Kieskartell ein, das vom «Bund» kürzlich aufgedeckt worden ist. Andererseits hat Kästli ein baupolizeiliches Verfahren am Hals. Gruben-Anwohner haben vor zweieinhalb Jahren Anzeige erstattet, weil sie der Meinung sind, die Firma baue in ­Rubigen illegal Kies ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.