Zum Hauptinhalt springen

Platz für Fahrende: Ein Fall für den Bundesrat

Der Kanton Bern fordert Bundesgelder für den Transitplatz in Meinisberg. Ein klare Antwort fehlt.

Auf diesem Feld in Meinisberg soll ein Platz für Fahrende entstehen.
Auf diesem Feld in Meinisberg soll ein Platz für Fahrende entstehen.
Valérie Chételat

Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hat sich mehr erhofft: «Wir haben nicht geschrieben, um gelobt zu werden», sagt er. Mehrmals fragte Neuhaus den Bund an, ob er sich an den Kosten des geplanten Transitplatzes für ausländische Fahrende in Meinisberg beteiligt.

Er schickte sogar dem Bundesrat einen Brief. Die Korrespondenz liegt dem «Bund» vor. Bundesrat Alain Berset (SP) würdigt in seiner Antwort zwar die «offensichtlichen Bemühungen des Kantons Bern zugunsten der Sache der Fahrenden» und Neuhaus’ «grosses persönliche Engagement». Doch einen Beitrag sichert er nicht zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.