Zum Hauptinhalt springen

Nimmt der Grosse Rat endlich die Kirchen ins Gebet?

Die Motion zur Finanzierung der Pfarrerlöhne zeigt, wie wenig selbstbewusst die Kirchen sind. Eine Meinung.

Orlando

Diese Woche, wahrscheinlich am Mittwoch, behandelt das bernische Kantonsparlament einen Vorstoss von Adrian Wüthrich. Der Huttwiler SP-Grossrat verlangt, es sei mittels Bericht zu prüfen, ob die Pfarrer der drei Landeskirchen künftig über die Kirchensteuern besoldet werden könnten. Bislang werden die rund 440 Pfarrstellen aus allgemeinen Steuermitteln finanziert, was jährlich über 70 Millionen Franken kostet. Würde das System geändert, müssten die Kirchensteuern um rund ein Drittel angehoben werden. Dass der Grosse Rat die Motion ablehnen wird, ist leider fast so sicher wie das Amen in der Kirche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.