Zum Hauptinhalt springen

Neue Inszenierung von «Ueli der Pächter» im Ballenberg-Theater

Nach «Ueli der Knecht» spielt das Landschaftstheater Ballenberg nun «Ueli der Pächter».

Landschaftstheater Ballenberg, mit einer Inszenierung aus dem Jahre 2006.
Landschaftstheater Ballenberg, mit einer Inszenierung aus dem Jahre 2006.
ZVG

Für das Stück konnten viele Schauspieler, das künstlerische Team und der Spielplatz vom Vorjahr gewonnen werden. Neu wird die Zuschauerperspektive gewechselt.

Trotz Fortsetzung von «Ueli der Knecht» ist «Ueli der Pächter» eine eigenständige Inszenierung, wie das Landschaftstheater Ballenberg am Montag mitteilte.

«Unseren Inszenierungsstil werden wir aber auch im zweiten Teil des Ueli-Mythos weiterverfolgen. Der Inhalt soll im Vordergrund stehen», so die Regisseurinnen Renate Adam und Regina Wurster. Ihr Ziel ist es, dass die bekannte Geschichte neu gesehen und spannend erlebt werden kann.

Der Autor Tim Krohn hat aus dem Roman von Jeremias Gotthelf ein Stück mit kurzen, filmischen Szenenbildern geschrieben. Ueli ist unterdessen Pächter und lebt glücklich mit seiner Familie zusammen. Ein schlechtes Erntejahr macht ihm aber zu schaffen und Ueli bringt seine junge Familie durch sein Handeln in grosse Not.

Bernhard Schneider spielt erneut den Ueli

Unter den 36 Schauspielerinnen und Schauspieler dürften die Besucher manch einen vom Vorjahr wiedererkennen. Ueli wird wieder von Bernhard Schneider gespielt, der inzwischen seine Ausbildung in Schauspiel abgeschlossen hat. Die Rolle des Vreneli wird die Laienschauspielerin Aline Beetschen übernehmen. Seit Anfang März wird schon fleissig geprobt.

«Ueli der Pächter» wird nochmals vor dem Haus Madiswil gespielt. Die Regie wechselt neu aber die Zuschauerperspektive. Der Hauptfokus liegt dieses Jahr vor dem Garten. Zudem sind zusätzliche Spielplätze wie Stall und Stöckli entstanden. Auch die Tribüne wurde in drei Teile angepasst.

Premiere am 5. Juli

Das Stück wird 26 mal im Zeitraum vom 7. Juli bis dem 20. August gespielt. Die Premiere findet am 5. Juli statt. Ab April können Tickets schriftlich über die Post oder die Website reserviert werden. Der elektronische und telefonische Vorverkauf beginnt am 2. Mai.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch