Zum Hauptinhalt springen

Nach Unfall mit drei Toten im Berner Jura: Autofahrer vor Gericht

Fast zwei Jahre nach einem Unfall mit drei Toten steht ein Autofahrer vor dem Regionalgericht in Moutier.

Im Mai 2013 forderte der Unfall in Courtelary drei Todesopfer.
Im Mai 2013 forderte der Unfall in Courtelary drei Todesopfer.
newspictures/Arthur Sieber

Der Prozess begann am Dienstagmorgen. Der Beschuldigte ist der einzige Überlebende des schweren Unfalls, der sich in der Nacht auf den 18. Mai 2013 am Mont Crosin ereignete. Drei Portugiesen im Alter von 29, 31 und 46 Jahren kamen dabei ums Leben. Der Lenker war gemäss Anklageschrift betrunken. Die vier Männer waren morgens gegen 3 Uhr unterwegs von Tramelan in Richtung St-Imier, als das Auto in einer Linkskurve von der Strasse abkam. Der Wagen stürzte rund 25 Meter über eine Böschung und prallte in angrenzende Bäume.

Die drei Mitfahrer wurden im Fahrzeug eingeklemmt und erlagen ihren Verletzungen noch auf der Unfallstelle. Der Lenker konnte sich trotz schwerer Verletzungen selber befreien und aus dem Wrack steigen.

Betrunken und zu schnell

Der Mann sei mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen, macht die Staatsanwaltschaft geltend. Die Fahrbahn sei nass gewesen und die Sicht durch Nebelschwaden beeinträchtigt. Der Mann habe sich trotz Trunkenheit bewusst sein müssen, dass er mit seiner Fahrweise sich und seine drei Kollegen in Lebensgefahr bringe.

Die Anklage beschuldigt den Mann deshalb der eventualvorsätzlichen Tötung. Das bedeutet, dass er mit seinem Verhalten den Unfall in Kauf nahm. In Frage kommt auch der Straftatbestand der fahrlässigen Tötung. Zum Prozessauftakt wurden Opferangehörige befragt, die als Privatkläger auftreten. Die Frau des einen getöteten Mannes sagte, ihr Ehemann habe in der Schweiz gearbeitet, um die Existenz der Familie zu sichern. Nun stehe sie allein mit den Kindern da. Das sei eine sehr schwierige Situation.

«Wir wollten das Leben gemeinsam verbringen», sagte die Freundin eines weiteren Opfers. Ein Elternpaar berichtete unter Tränen, wie sie im Mai 2013 vom Unfall erfuhren. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

SDA/agr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch