Zum Hauptinhalt springen

Moutier bleibt in der Hand der Separatisten

Der Gemeinderat von Moutier BE bleibt weiterhin mehrheitlich separatistisch.

Berner Fahne auf dem Gebäude der Berner Verwaltung in Moutier: Unter dem Dach bleibt sich alles gleich.
Berner Fahne auf dem Gebäude der Berner Verwaltung in Moutier: Unter dem Dach bleibt sich alles gleich.
Adrian Moser

Die bisherigen Mitglieder der Exekutive sind am Sonntag in Moutier wiedergewählt worden. Stadtpräsident Maxime Zuber wurde - mangels Herausforderer - bereits im Oktober in stiller Wahl im Amt bestätigt.

Die separatistischen Parteien behalten 5 der ingesamt 8 Sitze in der Exekutive - ohne den Sitz des Stadtpräsidenten. Die linke PSA (Parti socialiste autonome) von Stadtpräsident Zuber bleibt dabei mit 2 Sitzen die stärkste Partei.

Weiter gehören dem Gemeinderat 2 CVP, 1 FDP, 1 SVP sowie je ein Mitglied des separatistischen «Ralliement prévôtois jurassien» und der Bewegung Interface an. Die Anhänger eines Wechsels von Moutier zum Kanton Jura verfügen in Moutier seit 1986 über die Mehrheit.

PSA-Stadtpräsident Maxime Zuber war bereits im Oktober bei Listenschluss für sein sechstes Mandat bestätigt worden, da die berntreuen Parteien darauf verzichtet haben, einen Gegenkandidaten aufzustellen.

Im Zentrum der neuen Legislatur dürfte die Gemeindeabstimmung über einen Wechsel zum Kanton Jura stehen. Die Stimmberechtigen des grössten Ortes im Berner Jura werden 2016 oder 2017 über einen allfälligen Wechsel von Moutier zum Kanton Jura befinden können.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch