Mit vereinter Kraft gegen Werkstätte im Chliforst

Anwohner wollen mit allen Mitteln die geplante BLS-Werkstätte im Westen von Bern verhindern. Durch den Bau verschwinde ein unversehrtes Naherholungsgebiet.

Künftige Baustelle der BLS-Werkstätte beim Chliforst-Nord.

Künftige Baustelle der BLS-Werkstätte beim Chliforst-Nord. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Chlyforst, Natur pur – ohne BLS-Werkstatt» heisst der Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die geplante BLS-Werkstätte im Gebiet, das offiziell Chliforst Nord heisst, zu verhindern. Zurzeit bestehe der Verein aus sechs Leuten, alles direkte Anwohner, wie Mitbegründer Jürg Stadelmann auf Anfrage sagt.

Der Verein werde sich nicht in der Dialoggruppe engagieren, welche die Ausgestaltung des Projektes diskutieren soll (siehe Box). Schliesslich seien sie grundsätzlich gegen den Standort, da sei es sinnlos, mitzudiskutieren, wie das Projekt aussehen soll, sagt Stadelmann. Vielmehr wolle man das Projekt mit allen Mitteln des Vereinsrechtes bekämpfen – falls nötig bis vor Bundesgericht.

Aus für das Naherholungsgebiet

Der Standort Chliforst sei «inakzeptabel», heisst es in der Mitteilung zur Vereinsgründung. Baue man die Werkstätte im Chliforst Nord, entstehe eine industrielle Insel. Zugleich verschwinde das einzige grössere noch unversehrte Naherholungsgebiet der Stadt. Auch würde ein Präjudiz für weitere Grossprojekte im Westen von Bern geschaffen.

Der BLS-Verwaltungsrat hatte im November entschieden, die neue Werkstätte beim Chliforst zu bauen. Eine Begleitgruppe hatte 42 Standorte geprüft. Stadelmann war Mitglied in der Gruppe, wie er sagt. Seine Alternativvorschläge hätten aber kein Gehör gefunden. BLS und SBB hätten aus Konkurrenzgründen darauf verzichtet, Synergienutzungen zu prüfen. Würden die beiden Bahnen zusammenarbeiten, könnten massive Einsparungen erzielt werden, glaubt der Verein. BLS und SBB führten «einen Machtkampf auf Kosten der Natur».

Hürde Bewilligungsverfahren

Unklar ist, ob die nötigen Waldrodungen rechtlich überhaupt möglich sind. Rodungen sind nur erlaubt, wenn ein Werk auf einen bestimmten Standort angewiesen ist. Umweltorganisationen sehen diese Bedingung nicht gegeben. Für die BLS hingegen ist klar: Die aufwendige Suche habe gezeigt, dass nur der Standort Chliforst infrage komme. Zur Rodung wird sich das Bundesamt für Umwelt (Bafu) äussern müssen.

Würde es die Standortgebundenheit ablehnen, hätte das Projekt wohl einen schweren Stand. Aber auch mit dem Segen des Bafu wäre es noch ein langer Weg bis zum Baubeginn. Die BLS müsste dann ein Projekt einreichen, das ein Baubewilligungsverfahren nach Eisenbahnrecht auslösen würde. Eine allfällige Bewilligung können Gegner dann bis vor Bundesgericht anfechten. (zec/rsi/sda)

Erstellt: 28.03.2017, 15:11 Uhr

Entscheid wird im April erwartet

Ende letzten Jahres hat die BLS das Sachplandossier für den Bau einer Werkstätte im Chliforst Nord beim Bundesamt für Verkehr (BAV) zur Prüfung eingereicht. Im Fall einer Aufnahme in den Sachplan wird das BAV das Verfahren koordinieren.

Der Entscheid des BAV werde bereits im April erwartet, teilte die BLS am Dienstag auf Anfrage mit. Derzeit sei die BLS daran, die Planung des Projekts detaillierter auszuarbeiten. Das Dossier für das Plangenehmigungsverfahren werde die BLS mit den erforderlichen Unterlagen frühestens Ende 2019 beim BAV einreichen.

Die BLS schreibt in ihrer Stellungnahme weiter, die Dialoggruppe Chliforst Nord treffe sich in regelmässigen Abständen, um das Neubauprojekt zu begleiten. In dieser Gruppe könnten sich betroffene Anwohner, Gemeinden und Interessenverbände aktiv am Prozess beteiligen, «um gemeinsam möglichst verträgliche Lösungen für Mensch und Natur zu finden». (db/pd)

Artikel zum Thema

Kommt die BLS, hört der Bauer auf

Ein Augenschein am Rande des Chliforsts: Was sagt der Landwirt, dessen Kühe auf dem Boden weiden, den die BLS für ihre Werkstätte beansprucht? Mehr...

Juristische Grundsatzfragen zum Abholzen

Muss die BLS-Werkstätte Chliforst teilweise im Wald gebaut werden? Die Antwort darauf ist rechtlich zentral. Mehr...

BLS-Werkstätten: Kompromiss auf wackliger Basis

Die neu im Chliforst in Bern-West geplante Werkstätte der BLS benötigt weniger Land. Dafür müsste Wald gerodet werden. Dies weckt Opposition bei Umweltverbänden. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Paid Post

Erfolgreich anlegen

ETF-basierte Anlagen sind im Trend, Online-Angebote auch. Durch die Kombination von beidem wird eine kostengünstige Anlagelösung angeboten.

Die Welt in Bildern

Immer schön strammstehen: Mitglieder der jüngsten Abschlussklasse der New Yorker Polizeiakademie passen vor Beginn der Feierlichkeiten im Madison Square Garden in New York, USA ihre Handschuhe an. Über 450 neue Polizisten wurden während der Zeremonie vereidigt (23. Oktober 2017).
(Bild: Justin Lane) Mehr...