Zum Hauptinhalt springen

Lenker Ortsbusse werden für Hotelgäste gratis

An der Lenk können ab dem 1. Juli Gäste, die im Simmental mindestens eine Nacht verbringen, gratis fünf Ortsbuslinien benutzen.

Die Ortsbusse an der Lenk werden Hotelgästen bald kostenlos zur verfügung stehen.
Die Ortsbusse an der Lenk werden Hotelgästen bald kostenlos zur verfügung stehen.
zvg / lenk-simmental.ch

Hotelgäste im Simmental werden ab Juli mit der Gästekarte ihres Hotels, der «Simmental Card» gratis Ortsbusse benutzen können. Möglich macht das neue Angebot eine Kooperation der Lenker Bergbahnen mit der Gemeinde Lenk, den professionellen Beherbergern im Ort sowie den Ferienwohnungsbesitzern, die eine Pauschalkurtaxe bezahlen. Sie finanzieren je 20 Prozent des Aufwands, wie Lenk-Simmental Tourismus am Montag mitteilte.

Zudem wird das Angebot durch Einsparungen bei der Tourismusorganisation finanziert. Die pauschalen Kurtaxen erhöhen sich durch den Gratis-ÖV auf dem Lenker Busnetz um zehn Prozent, und auch die Einzelkurtaxe in den Hotels und bewirtschafteten Ferienwohnungen wird leicht erhöht.

Lenker werden die fünf Buslinien ab 1. Juli ebenfalls gratis benützen können, sofern das Volk am 13. Juni an der Gemeindeversammlung Ja sagt zu einer Aufstockung der Gelder für den öffentlichen Verkehr. Geplant ist, dass die Einheimischen die «Simmental Card» als persönlichen Ausweis erhalten.

«Wird erwartet»

Laut Lenk-Simmental Tourismus erwarten heute viele Gäste, den Ortsverkehr gratis benutzen zu können. In der Schweiz und dem Ausland gehöre so etwas teilweise zum Standard. Neben einem direkten Mehrwert für den Gast erhoffen sich die Partner aber auch Vorteile wie etwa ein grösseres Parkplatzangebot und weniger Verkehr im Dorf.

Wie Albert Kruker auf Anfrage ergänzte, gilt der Gratis-Ortsverkehr beispielsweise nicht für Tagesausflügler - ausser diese verfügen über die Simmental Card. Laut dem Direktor von Lenk-Simmental Tourismus wird aber geprüft, ob Beherbergungsbetriebe den Gästen schon vor deren Anreise die Gästekarte abgeben könnten.

Eine Studie hat laut Kruker ergeben, dass Einnahmenausfälle von einer halben Millionen Franken entstehen, wenn übernachtende Gäste und Einheimische für die Busbenutzung nichts zahlen müssen. Die Gemeinde Lenk bezahlte laut Kruker schon bisher einen Betrag für den öffentlichen Verkehr und soll diesen jetzt aufstocken. Nicht beteiligt am Projekt ist die Laubbärgli-Buslinie.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch