Zum Hauptinhalt springen

Das Auto des getöteten Paares aus Laupen wurde in der Stadt Bern gefunden

Neue Erkenntnisse im Fall Laupen: Das getötete Ehepaar war schon Tage vor dem Fund verstorben.

In dieser Liegenschaft in Laupen wurden die Leichen gefunden.
In dieser Liegenschaft in Laupen wurden die Leichen gefunden.
Keystone

Am Dienstag gab die Kantonspolizei Bern erstmals nähere Informationen zum Tötungsdelikt in Laupen bekannt. Offenbar war das Paar schon mehrere Tage vor dem Fund verstorben. Die Opfer, ein 74-jähriger Mann und eine 64-jährige Frau, waren am Freitag, den 18. Dezember, an der Bösingenstrasse 4 in Laupen tot aufgefunden worden.

Ebenfalls bekannt wurde nun, dass das Auto das getöteten Paares in der Stadt Bern gefunden wurde. «Bei Untersuchungen vor Ort wurde bemerkt, dass das Fahrzeug des Ehepaars fehlt», sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi gegenüber Redaktion Tamedia. Mitarbeiter der Polizei hätten danach das Auto in der Stadt ausfindig gemacht. «Die Polizei geht davon aus, dass eine oder mehrere unbekannte Personen den Wagen nach Bern fuhren», sagt der Polizeisprecher. Dementsprechend sei die Spurensicherung auch am Fahrzeug vorgenommen worden.

Mit Details zur Täterschaft halten sich die Behörden weiter zurück, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden. So wird nicht kommuniziert, ob es bereits zu Verhaftungen kam. Kommuniziert wurde dafür, dass die Opfer «sowohl Verletzungen von scharfer wie auch massiver stumpfer Gewalteinwirkung» aufgewiesen hätten.

Die Ermittlungen laufen weiter

Aus der Bevölkerung seien zahlreiche Hinweise eingegangen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Die Ermittlungen laufen demnach weiter auf Hochtouren.

Vor Ort hatte sich der Kriminaltechnische Dienst während mehrerer Tage um die Spurensicherung gekümmert. Im Rahmen einer Hausdurchsuchung habe zudem zahlreiches Material sichergestellt werden können, heisst es.

Nähere Angaben dazu machen die Behörden nicht. Das Material werde fortlaufend ausgewertet, hiess es lediglich.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch