Zum Hauptinhalt springen

Kräuter und Beeren gegen Intoleranz

Auf einem Biobauernhof in Lanzenhäusern wünscht man sich, dass alle merken, «wie gut es uns eigentlich geht».

Eigentlich haben Chrige Stämpfli und Rüedu Schüpbach auf ihrem kleinen Biobauernhof bei Lanzenhäusern alles, was sie sich wünschen, sagen die beiden. «Ich wünschte mir aber, dass wir in der Schweiz merken, wie gut es uns eigentlich geht», sagt Schüpbach. Nur so könne mehr Toleranz für andere Kulturen und Lebensweisen entstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.