Zum Hauptinhalt springen

Kommt die BLS, hört der Bauer auf

Ein Augenschein am Rande des Chliforsts: Was sagt der Landwirt, dessen Kühe auf dem Boden weiden, den die BLS für ihre Werkstätte beansprucht?

Marc Lettau
Landwirt Hans Matter am Rande einer Weide, die er verlieren wird, falls die BLS Werkstätte gebaut wird.
Landwirt Hans Matter am Rande einer Weide, die er verlieren wird, falls die BLS Werkstätte gebaut wird.
Adrian Moser
Heute weiden Mutterkühe auf der Weide, wo dereinst das BLS-Werkstattgebäude stehen soll.
Heute weiden Mutterkühe auf der Weide, wo dereinst das BLS-Werkstattgebäude stehen soll.
Adrian Moser
Der Chliforst ist im Gebiet der geplanten Rodungen auch eine Wildpassage für Rehe und Wildschweine in Richtung Spilwald.
Der Chliforst ist im Gebiet der geplanten Rodungen auch eine Wildpassage für Rehe und Wildschweine in Richtung Spilwald.
Adrian Moser
1 / 5

Landwirt Hans Matter und Pavo Banovic haben den Elektrozaun um ihre Viehweide beim Chliforst kontrolliert und repariert, während über ihren Köpfen – auf dem erhöhten Bahndamm – die Züge vorbeirauschten. Hinter dem Zaun grasen Mutterkühe und ihr Jungvieh: Es sind sogenannt glückliche Rinder, weil sie dereinst unter dem Label Naturabeef zur Delikatesse veredelt in der Kühltheke liegen werden. Alles andere als glücklich ist derzeit Hans Matter: Er bewirtschaftet Pachtland, das er verlieren wird, sollte der BLS erlaubt werden, ihre geplante Werkstätte im Gebiet Chliforst zu erstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen