Köniz baut beim Liebefeld-Park Parkplätze

Trotz bester ÖV-Anbindung: Wer im Liebefeld-Park spazieren will, soll schon bald vor Ort parkieren können.

Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Alle Könizer Steuerzahler haben den Liebefeldpark mitfinanziert», sagte Toni Eder (CVP) am Montagabend im Könizer Gemeindeparlament. Doch die, die nur mit dem Auto unterwegs seien, könnten diesen gar nicht benutzen: Es fehlen nämlich die Parkplätze. Laut Eder ist dies auch für die drei Jungunternehmer ein Nachteil, die mit ihrer Schiffscontainer-Bar schon bald in ihre erste Saison starten. Auch sie könnten mit den Autofahrern zusätzliche Kunden gewinnen – gerade bei nicht perfektem Wetter sei dies wirtschaftlich essenziell. Elena Ackermann (Grüne) hielt dagegen, dass Parkplätze immer Mehrverkehr auslösen würden. «Die Fussgänger und Velofahrer im Park leiden unter der Belastung durch Lärm und Abgase.» Und zudem sei die Schiffscontainer-Bar bei schlechtem Wetter gar nicht geöffnet.

«In meiner Brust schlagen zwei Herzen», sagte Umweltdirektorin Rita Haudenschild (Grüne). Und mit schwerem Herzen habe sie sich entschieden, den Ruf nach mehr Parkplätzen zu unterstützen. Da selbst ihre Gemeinderätin ihnen die Gefolgschaft verweigerte, blieb die Opposition der grünen Parlamentarier chancenlos. Wo genau die Parkplätze entstehen sollen, ist laut Haudenschild noch unklar. Sicher ist, dass sie nicht auf dem Parkgebiet selber gebaut werden. «Dies wäre nicht zonenkonform.» (spr)

Erstellt: 26.04.2016, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Könizer Parlament verweigert sich der «Gspürsch-mi-Runde»

Die Sparvorschläge des Gemeinderats seien zu unspezifisch, wurde moniert. Mehr...

Köniz sucht neuen Wirt für das Park-Bistro

Die Gemeinde Köniz hat das Bistro im Liebefeld-Park ausgeschrieben. Ob sich die derzeitigen Wirte auch bewerben werden, haben sie noch nicht entschieden. Mehr...

Geisterauto endlich abgeholt

Monatelang stand das Auto an der Wabersacherstrasse im Liebefeld. Nun wurde es abgeschleppt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ein Höhepunkt namens Sonntag

Tingler 5 Irrtümer der Küchentisch-Philosophie

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...