Zum Hauptinhalt springen

Ostermundiger Gemeinderat muss auf Feld eins zurück

Ostermundigen hat den Kredit zur Sanierung seiner Pensionskasse abgelehnt. Das Nein-Komitee fordert nun den raschen Wechsel zu einer andern Kasse.

Die Ostermundiger Stimmberechtigten haben sich entschieden: Nein zur Finanzspritze Millionenhöhe für die Pensionskasse.
Die Ostermundiger Stimmberechtigten haben sich entschieden: Nein zur Finanzspritze Millionenhöhe für die Pensionskasse.
Valérie Chételat

Die Ostermundiger haben ihre Meinung klar ausgedrückt. Sie wollen nicht 30 Millionen Franken ausgeben, um die Pensionskasse der Gemeindeangestellten zu sanieren. Knapp 60 Prozent der Stimmbeteiligten haben den Kredit abgelehnt. Wie es nun aber weitergehen soll, ist weniger klar.

Für die Parlamentarierin Colette Nova (SP) ist das Nein der Stimmbevölkerung ein klarer Auftrag an den Gemeinderat, den raschen Austritt aus der Pensionskasse Bolligen-Ittigen-Ostermundigen (PVS B-I-O) vorzubereiten und zu einer «grossen professionellen» Kasse zu wechseln. Als solche sieht sie etwa die SPH, Communitas oder Previs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.