Zum Hauptinhalt springen

«In meinem Kopf, da war der Schalter plötzlich umgestellt»

Thomas Lengacher liess sich die Heroinsucht im Schlaf wegtherapieren. Die Methode wird in Interlaken getestet.

Für Thomas Lengacher war die Behandlung die letzte Hoffnung.
Für Thomas Lengacher war die Behandlung die letzte Hoffnung.
Valérie Chételat

Ausgelaugt, kaputt. Die Arme und Beine wie aus Blei. So sei er aus der vierstündigen Narkose aufgewacht, sagt Thomas Lengacher. «Aber in meinem Kopf, da war der Schalter plötzlich umgestellt. Das Reissen war weg.» Das Verlangen nach der nächsten Dosis Heroin. Der Drang, der ihn wie mit «Scheuklappen durchs Leben gehen» liess. «Ich war 25 Jahre lang drauf.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.