Zum Hauptinhalt springen

«Hirn und Herz der industriellen Innovation»

In Biel entsteht einer von drei Standorten des Swiss Innovation Park. Stadtpräsident Erich Fehr und Volks­wirtschafts­direktor Andreas Rickenbacher sind in Jubelstimmung.

Innocampus-Geschäftsführer Felix Kunz sieht einen grossen Nutzen des Innovationsparks für den Kanton Bern.
Innocampus-Geschäftsführer Felix Kunz sieht einen grossen Nutzen des Innovationsparks für den Kanton Bern.
Valérie Chételat

Nun hat es Biel also geschafft. In der Nähe des Bahnhofs und der Fachhochschule entsteht ein eigenständiger Netzwerkstandort des Swiss Innovation Park (SIP). Der Bundesrat hat sich gestern für die Bieler Kandidatur entschieden, wie er mitteilte. Zwei weitere Kandidaturen aus dem Tessin und der Ostschweiz waren am gleichen Nachverfahren beteiligt, gingen aber leer aus. Der SIP startet Anfang 2016 nun mit zwei Hauptstandorten in Zürich und Lausanne (wo sich technische Hochschulen befinden) sowie den drei Netzwerkstandorten im Aargau, in Basel und in Biel. Die beiden ersten waren bereits bekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.