Zum Hauptinhalt springen

Handy-Antennen bewegen Muri noch immer

Das vom Volk vor zehn Jahren beschlossene Moratorium für Handy-Antennen in Muri ist abgelaufen. Das Thema hält die Gemeindepolitik aber immer noch auf Trab.

Simon Thönen

Am 8. Februar 2004 sorgte das Stimmvolk von Muri-Gümligen für Aufsehen, als es einem zehnjährigen Moratorium für Mobilfunkantennen zustimmte. Ein Handyloch wurde die Vorortsgemeinde deswegen allerdings nicht. Das Moratorium betraf nur Antennen auf Gemeinde­liegenschaften. Konkret richtete sich das Volksbegehren gegen den Ausbau von bestehenden Antennen auf dem ­Gemeindehaus sowie auf dem Werkhof.

Bisher keine konkreten Projekte

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen