Erbstreit um das vergessene Meisterwerk

In der Botschaft in Berlin taucht das Gemälde eines jüdischen Malers auf. Nun streitet sich das EDA mit den Erben – eine alte Berner Adelsfamilie – um das Bild.

  • loading indicator
Simon Preisig@simsimst

François de Diesbach vertrat die Schweizer Interessen in unruhigen Zeiten. Kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er nach Berlin beordert. In einer von den Besatzungsmächten militärisch kontrollierten Stadt sollte de Diesbach diplomatische Fäden knüpfen. Nach heutigem Verständnis wäre de Diesbach der Schweizer Botschafter, damals hiess die Schweizer Vertretung «Heimschaffungsdelegation». De Diesbach war damit beschäftigt, in den Kriegswirren verlorenen Schweizerinnen und Schweizern die Heimreise zu ermöglichen.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt