Zum Hauptinhalt springen

Frust wegen neuen 22er-Busses ins Westside

Nach dem Fahrplanwechsel fährt der 22er-Bus am Bahnhof Köniz dann ab, wenn die S-Bahn dort eintrifft.

Der 22er-Bus fährt bloss zweimal stündlich. Verpasst man den Bus, muss man eine halbe Stunde warten - oder nach 14 Minuten den 29er Bus nehmen.
Der 22er-Bus fährt bloss zweimal stündlich. Verpasst man den Bus, muss man eine halbe Stunde warten - oder nach 14 Minuten den 29er Bus nehmen.
maps.google.com

Mit dem Fahrplanwechsel kam der Ärger. «Vom 22er sieht man meist das Schlusslicht», stellt Silvan Kummer fest. Der ehemalige Schulleiter wohnt im Könizer Mösliquartier. Der Ärger rührt daher, dass die Bewohner des Quartiers am Hang seither von zwei Buslinien bedient werden, die Kurse aber nicht erwischen, wenn sie mit der S6 im Bahnhof Köniz ankommen.

Um den neuen 22er-Bus zu erreichen, bleibt von Bern her eine Minute Zeit. Für die Passagiere von Schwarzenburg her sind zwar drei Minuten eingerechnet. Doch habe die Bahn oft Verspätung, sagt etwa Werner Dietrich. Er wohnt in Niederscherli und reist über Köniz nach Wabern, um Enkel zu besuchen. Immerhin fährt spätestens nach 14 Minuten der 29er. Allerdings nur bis 20.15 Uhr abends. Wer mit einer späteren S-Bahn eintrifft, muss fast eine halbe Stunde auf den Bus warten. Auch wer am Sonntag unterwegs ist, muss genügend Reisezeit einplanen. Der 29er fährt zweimal stündlich, je eine Minute bevor die S-Bahn aus Bern eintrifft und eine Minute nachdem sie aus Schwarzenburg ankommen sollte.

Warten liegt nicht drin

Bei Bernmobil kennt man das Problem, doch basiert der Fahrplan auf bestimmten Überlegungen. Der 22er und der 29er seien darauf ausgerichtet, den Passagieren den Anschluss an die S-Bahn in Köniz und Niederwangen zu ermöglichen, sagt Sprecher Rolf Meyer. Es sei aber nicht vorgesehen, auf Passagiere der S-Bahn zu warten. «Es ist nicht möglich, den Anschluss in beide Richtungen zu gewährleisten.»

Bis zur Gemeindeverwaltung von Köniz ist der Unmut der Möslibewohner allerdings noch nicht durchgedrungen. «Wir haben wenige und insgesamt positive Rückmeldungen auf die neue Buslinie erhalten», sagt der Leiter der Abteilung Verkehr und Unterhalt, Daniel Matti. Insgesamt habe sich das Angebot des öffentlichen Verkehrs in Köniz verbessert. Die neue Linie 22 hält auch an der Bündenackerstrasse, wo es bisher keine Haltestelle gab. «Dort haben viele Leute eine Busstation erhalten, die vorher ein gutes Stück zu Fuss gehen mussten.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch