Zum Hauptinhalt springen

«Fracking sollte man nicht verbieten»

Im bernischen Rapperswil will ein Erdölförderkonsortium nach Erdgas bohren. Sollte es fündig werden, könnte die umstrittene Fördermethode Fracking zur Anwendung kommen.

Ein Erdölförderkonsortium sucht sein Glück in Ruppoldsried. Dort will es mit einer Bohrung Erdgasvorkommen sondieren. Das Dorf gehört zur Gemeinde Rapperswil und liegt an der Grenze zum Kanton Solothurn. Gestern informierte das Konsortium die Bevölkerung von Rapperswil und den umliegenden Gemeinden. Zum Konsortium gehören die Aktiengesellschaft für schweizerisches Erdöl (Seag) und die Peos AG, die seit ein paar Jahren im Besitz einer amerikanischen Firma ist. Der geplante Bohrplatz befindet sich ausserhalb des Dorfs Ruppoldsried an der Kantonsstrasse Richtung Messen SO – an demselben Ort wie bereits 1977.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.