Zum Hauptinhalt springen

Ernst hört auf und bleibt heiter

Der Schwarzenburger Betonkünstler Jürg Ernst schliesst nach 15 Jahren seinen Gnomengarten. Doch mit seiner Kunst hört er noch lange nicht auf.

Naomi Jones
Jürg Ernst und Monsieur le voyeur werfen einen Blick in das Reich der Erdgöttin Gaia.
Jürg Ernst und Monsieur le voyeur werfen einen Blick in das Reich der Erdgöttin Gaia.
Valerie Chételant
1 / 1

«Moria ist eine leichte geistige Störung mit heiterer Note. Falls du je daran leidest, solltest du nichts dagegen unternehmen», sagt der 65-jährige Betonplastiker Jürg Ernst. Er muss es wissen. Denn er hat sich die Moria angeeignet. Zumindest die heitere Note. Wenn Ernst durch seinen Gnomengarten führt – ein Freund nannte die riesigen Betonskulpturen einst Gnomen –, dann spricht er deutlich, aber ohne Pause.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen