Zum Hauptinhalt springen

Er nennt sich «richtig teuflisch»

In Thun steht ein junger Mann vor Gericht, weil er Mädchen und junge Frauen sexuell genötigt haben soll. Laut Gutachten ist er ein Sadomasochist und persönlichkeitsgestört. Eine Therapie sei nicht nötig, findet er.

Es war am 30. Juli 2013 um 18.37 Uhr, als er ihr sein Lieblingsspiel erklärte: «Fünfmal Lügen, und man ist tot. Er nimmt dir für jedes Mal, wenn du lügst, 30 Sekunden länger die Luft weg – fünfmal lügen sind drei Minuten.»

Er, das ist ein heute 22-jähriger Mann, der sich seit Donnerstag vor dem Regionalgericht Oberland in Thun verantworten muss. Die Vorwürfe: sexuelle Nötigung, sexuelle Handlungen mit Kindern, Kinderpornografie. Sie, das ist eine heute 20-jährige Frau, die Anzeige erstattet hat, weil er mit ihr das Spiel gespielt habe, das er ihr zuvor erklärt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.