Zum Hauptinhalt springen

Eine Grossfusion mit guten Chancen

Acht Gemeinden rund um Fraubrunnen wollen sich auf 2014 zu einer Gemeinde zusammenschliessen. In zehn Tagen wird definitiv entschieden. Regierungsrat Christoph Neuhaus ist «vorsichtig optimistisch».

Simon Wälti
Grossfusion rund um Fraubrunnen: Acht Gemeinden um Fraubrunnen wollen sich auf 2014 zu einer Gemeinde zusammentun.
Grossfusion rund um Fraubrunnen: Acht Gemeinden um Fraubrunnen wollen sich auf 2014 zu einer Gemeinde zusammentun.
Valérie Chételat

Es wäre das bisher grösste Fusionsprojekt im Kanton Bern, das von Erfolg gekrönt wäre. Am Wochenende vom 24. und 25. November wird nicht nur vielerorts in der Region Bern gewählt, im früheren Fraubrunnenamt stimmen acht Gemeinden über den definitiven Zusammenschluss ab.

Vor Jahresfrist sagten die Stimmberechtigten von Büren zum Hof, Etzelkofen, Fraubrunnen, Grafenried, Limpach, Mülchi, Schalunen und Zauggenried an Gemeindeversammlungen bereits grundsätzlich Ja zum Fusionsprojekt G8. Nun wird an der Urne abgestimmt, ausser in Schalunen; die Gemeinde beschloss vor einem Jahr, das Organisationsreglement nicht im Hinblick auf das Fusionsprojekt zu ändern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen