Zum Hauptinhalt springen

Ein ständiger Kampf ums Überleben

Stadien seien fast nicht «refinanzierbar», sagt ein Experte aus dem Bereich Sportstätten-Management. Thun stehe nun eine schwierige Diskussion bevor.

Die Stockhorn-Arena: Schmuck, aber oft nicht voll besetzt.
Die Stockhorn-Arena: Schmuck, aber oft nicht voll besetzt.
Peter Klaunzer, Keystone

Stadien sind selten eine Goldgrube, man muss zufrieden sein, wenn man über die Runden kommt. Im Stade de Suisse in Bern dürfte dies dank Events, Konferenzen, Konzerten und Shoppingcenter einigermassen der Fall sein. Praktisch alle Stadionbetreiber in der Schweiz kämpfen mit der Wirtschaftlichkeit: Trotz Mantelnutzung müssen sie sich nach der Decke strecken. In Thun hat die Arena Thun AG den Betrieb eingestellt (siehe «Bund» von gestern). Die Querelen zwischen Stadionbetreiber und Fussballclub dauerten schon seit langer Zeit an. Kernpunkt war der Streit um die Höhe der Miete, welche der FC Thun zahlt. Thun-Präsident Markus Lüthi will nur die Hälfte der geforderten 1,3 Millionen Franken überweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.