Zum Hauptinhalt springen

Durch die Betonschlucht zum Eigerplatz

Die Streckenchronik «Abgefahren» spürt vor der Tram-Abstimmung am 28. September dem speziellen öV-Gefühl im 10er-Bus nach. Dritte Etappe: Dübystrasse bis Hirschengraben.

Von der Dübystrasse an den Hirschengraben, dort ist dann für die meisten Passagiere, die von Köniz herkommen, Endstation.

Dübystrasse ab 12.27: Im heruntergekommenen Bushäuschen an der Dübystrasse zu warten, stinkt. Der überquellende Aschenbecher verdirbt den Blick auf die reifenden Äpfel, die gegenüber in den Gärten der 100-jährigen Eisenbahner-Siedlung wachsen. Der heranbrausende Gelenkbus stoppt abrupt. Zwei Personen steigen aus, eine Frau mit Kinderwagen und einem Buben an der Hand steigt ein. Der gut gefüllte Köniz-Bus gleicht zur Mittagszeit einer mobilen Kantine: Ein Arbeiter mit dreckigen Hosen beisst in sein Salami-Sandwich, eine junge Dame löffelt ihr Birchermüesli, während der Chauffeur vehement aufs Gaspedal drückt. Der Gelenkbus fährt weiter bergab durch die Betonschlucht der Unterführung der BLS-Gürbetallinie. Das Tram soll hier künftig stadteinwärts auf einer eigenen Spur bis zur Weissenstein-Kreuzung verkehren. Diese muss für das Tram 60 Zentimeter abgesenkt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.