Die ausgeflippten Golfer auf dem Industrieareal

Der Bernapark in Stettlen steht am Wochenende im Zeichen des Urban Golf. Die Sportart soll die Jungen für das Golfspiel begeistern.

  • loading indicator

Golfspieler sind reich, elitär und versnobt. So lautet ein gängiges Vorurteil gegenüber dem Sport. Dagegen stemmt sich Christoph Kummer, der seit zehn Jahren Golflehrer ist im Golf- und Countryclub Blumisberg in Wünnewil-Flamatt. «Golfen ist nicht teurer als Skifahren, Töfffahren oder Schiessen», sagt er.

Auch wenn Kummer zum Vergleich teure Freizeitbeschäftigungen herbeizieht, müsse beachtet werden, dass die Schweizer eine Bereitschaft zeigen würden, ihre Freizeit etwas kosten zu lassen. «Auch versnobt sind wir nicht.»

So hat Kummer beispielsweise dieses Jahr an der Urban Golf Schweizermeisterschaft teilgenommen. «Die Urban Golfer sind mit ihrer bunten Erscheinung und ihrem Snowboard-Style das pure Gegenteil von versnobt.»

Weniger Mitglieder in Golfclubs

Zwar musste Kummer lachen, als er zum ersten Mal von dieser Szene hörte, deren Angehörige in Kiesgruben, Industriezonen und – wie der Name verrät – mitten in Städten Golf spielen. Dann kam er aber mit Didi Keller in Kontakt, der mit «The Royal Urban Golf Club» im Jahr 2000 den ersten Urban Golf Club der Schweiz gegründete (siehe Text rechts).

Er überzeugte Kummer, an der Schweizermeisterschaft teilzunehmen. «Ich hatte selten so viel Spass gehabt wie an diesem Turnier», resümiert Kummer. Etwas besorgt beobachtet Keller die seit fünf Jahren abnehmenden Mitgliederzahlen in den Golfclubs, so auch in seinem eigenen. Ihm kam die Idee, einen Urban Golf Event in Bern zu organisieren.

«Diese Golfart scheint mir geeignet, um den Golfsport den Jungen näherzubringen.» Als Austragungsort hielt er den Bernapark in Stettlen für ideal. Nicht nur, weil aufgrund der Umbauplanung ein grosser Teil des Areals unbenutzt ist, sondern auch, weil Keller seit Jahren den Besitzer des Bernaparks, Hans-Ulrich Müller, kennt. Müller ist ebenfalls Mitglied des Golfclubs Blumisberg.

Als sich dieser dazu bereit erklärte, holte Kummer den Urban Golfer Keller ins Boot. So entstand der Event Urban Golf meets Bernapark, der dieses Wochenende stattfindet. Wie beim klassischen Golf auf Rasen wird es im Bernapark einen 18-Loch-Parcours geben. Die Spieler schlagen auch mit normalen Golfschlägern ab. Damit enden aber die Gemeinsamkeiten.

Der Ball zum Beispiel ist ein Almost-Golfball. Er sieht zwar aus wie ein normaler Golfball, hat jedoch nur ein Drittel von dessen Gewicht. Weil er dadurch drei Mal weniger weit fliegt, sind die Spielbahnen mit 10 bis 100 Metern auch wesentlich kürzer als beim klassischen Golf. Mit diesen Bällen lassen sich in der Stadt Hausmauern und andere Objekte ins Spiel miteinbeziehen, ohne dass diese beschädigt werden.

Das Loch fehlt

Im Urban Golf fehlt auch das Loch am Ende der Spielbahn. «Ziel ist immer, ein Objekt zu treffen, wie zum Beispiel einen Einkaufswagen, ein Fass, einen offenen Kofferraum oder die Schaufel eines Baggers», sagt Kummer. Wenn der Spieler den Ball im Objekt versenke, werde ihm ein Schlag abgezogen. Der Parcours beinhaltet Bahnen inner- und ausserhalb der Industriehallen sowie auf dem angrenzenden Feld.

«Wichtig ist, dass wir das bestehende Gelände ins Spiel einbeziehen und möglichst wenig Veränderungen vornehmen.» Während im Bernapark am Samstag nur Sponsoren golfen dürfen, ist der Sonntag für die Öffentlichkeit geöffnet. Am Morgen wird ein 9-Loch-Parcours für Junioren und Familien zur Verfügung stehen.

Am Nachmittag wird eine Meisterschaft über 18 Löcher stattfinden, wofür sich 65 Golfer angemeldet haben. «Es ist eine bunte Truppe aus Urban Golfer, Freizeit- und professionellen Golfern», sagt Kummer.

Für das Programm am Sonntag nimmt Christoph Kummer noch Anmeldungen entgegen unter der Telefonnummer 079 767 14 76. Die Teilnahme am Sonntagmorgen kostet für eine 3-köpfige Familie 90 Franken. Die Teilnahme an der Meisterschaft am Sonntagnachmittag kostet 125 Franken. Die Preise beinhalten Verpflegung.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt