Zum Hauptinhalt springen

Die AKW-Standortgemeinde Mühleberg nimmt die Stilllegung wohlwollend auf

Mit grossem Interesse und weitgehend wohlwollend haben die Mühleberger gestern vom Stilllegungsprozedere für «ihr» AKW Kenntnis genommen.

Blick auf das Dorf Mühleberg. (Archiv)
Blick auf das Dorf Mühleberg. (Archiv)
Adrian Moser

Den Mühlebergerinnen und Mühleber­gern ist längst klar, dass sich ein Kernkraftwerk nicht per Knopfdruck abschalten lässt. Und ihnen ist auch längst klar, dass für sie die Stilllegung keine stille, sondern eine lärmige Sache werden dürfte. Ab 2019 fallen durch den Rückbau des Kraftwerks über 15 Jahre hinweg 200'000 Tonnen Material an, das per Lastwagen abgeführt werden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.