Zum Hauptinhalt springen

«Der Spirit in den Köpfen ist geblieben»

Burgdorf ist, was Bern gerne sein möchte: eine Velostadt. Der hohe Veloverkehrsanteil in Burgdorf geht auf ein Projekt von 1996 zurück.

Die Mitarbeiter des Burgdorfer Velohauslieferdienstes schwärmen von der Velostation zu ihren Kunden aus.
Die Mitarbeiter des Burgdorfer Velohauslieferdienstes schwärmen von der Velostation zu ihren Kunden aus.
Valérie Chételat

Burgdorf nimmt beim Veloverkehr eine Vorreiterrolle ein. Mit einem Veloverkehrsanteil von 13,3 Prozent belegt die Agglomeration Burgdorf schweizweit einen Spitzenplatz, die Stadt selber kommt auf gut 16 Prozent. Zum Vergleich: Die Agglomeration Bern hat einen Veloverkehrsanteil von 5,5 Prozent, die Stadt 11 Prozent. Auch Uwe Schlosser, Co-Autor einer neuen Studie, die aufzeigt, wie häufig das Fahrrad genutzt wird, sieht in der Emmenstadt einen Massstab: «Burgdorf stellt in der Schweiz einen Benchmark dar.» (Siehe «Bund» von gestern.) Dies belegten nicht nur die Zahlen, sondern auch die Einschätzungen von Experten und Velofahrenden. In den untersuchten Bereichen, wie etwa Infrastruktur oder Betrieb und Service, sei Burgdorf «immer unter den Top 3», so Schlosser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.