Zum Hauptinhalt springen

Der aussergewöhnliche Fall Riggisberg

Ein geplantes Asylzentrum sorgt bei der lokalen Bevölkerung oft für gehässige Reaktionen. Die Bevölkerung in Riggisberg aber organisiert Deutschkurse. Und Weihnachten feiert man zusammen.

«Gemüse, das ist etwas zum Essen»: Mehrere Riggisberger Freiwillige bringen Asylbewerbern Deutsch bei.
«Gemüse, das ist etwas zum Essen»: Mehrere Riggisberger Freiwillige bringen Asylbewerbern Deutsch bei.
Valérie Chételat

«Riggisberg – Anschlüsse in alle Richtungen», schallt es aus dem Lautsprecher des Postautos. Für rund 150 aus unterschiedlichsten Himmelsrichtungen stammende Menschen war in der Gemeinde aber erst einmal Endstation. Seit Ende Juli bewohnen sie hier das neu eröffnete Durchgangszentrum für Asylbewerber. Die Gemeinde Riggisberg war die einzige, die sich freiwillig auf einen Aufruf der Kantonsbehörden meldete, die aufgrund der ansteigenden Anzahl Asylgesuche dringend neue Unterkünfte suchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.