Zum Hauptinhalt springen

«Das Gericht musste den Job des Ensi machen»

Jürg Buri, der Geschäftsführer der atomkritischen schweizerischen Energie-Stiftung, rechnet mit einem Weiterzug des Urteils zum AKW Mühleberg.

Vielleicht schon nächstes Jahr vom Netz: Blick auf das AKW Mühleberg.
Vielleicht schon nächstes Jahr vom Netz: Blick auf das AKW Mühleberg.
Keystone
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, das Kernkraftwerk aus Sicherheitsgründen nur noch bis 2013 laufen zu lassen.
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, das Kernkraftwerk aus Sicherheitsgründen nur noch bis 2013 laufen zu lassen.
Keystone
1972 wird das Kernkraftwerk in Betrieb genommen.
1972 wird das Kernkraftwerk in Betrieb genommen.
Keystone
1 / 7

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Mühleberg aus Sicherheitsgründen vorerst nur bis 2013 betrieben werden darf. Ist es nicht Aufgabe der Aufsichtsbehörde, die AKW-Sicherheit zu beurteilen? Das Gericht musste den Job des Nuklearsicherheitsinspektorats Ensi machen, weil dieses seine Aufgabe nicht wahrgenommen hat. Wie die Richter festgestellt haben, erteilte das Umweltdepartement gestützt auf die Einschätzung des Ensi dem AKW Mühleberg zu Unrecht eine unbefristete Betriebsbewilligung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.