Das Geld der Zürcher

Expansion? Im Bieler Spital muss von einem Zürcher Bankomat abgehoben werden.

Der SVP ein Dorn im Auge: Zürcher Geldquelle im Bieler Spital (Symbolbild).

Der SVP ein Dorn im Auge: Zürcher Geldquelle im Bieler Spital (Symbolbild).

(Bild: Keystone)

Reto Wissmann@RetoWissmann

Es ist hinlänglich bekannt: Die Zürcher verdienen das Geld, die Berner geben es aus. In Biel jedoch fliesst das Zürcher Geld nicht über die verschlungenen Wege des Finanzausgleichs in Bieler Finger, sondern direkt aus dem Automaten. Im Spitalzentrum Biel betreibt die Zürcher Kantonalbank ZKB einen Bankomaten.

Bei SVP-Grossrat Roland Benoit aus dem Berner Jura kratzt dies jedoch etwas zu stark am Heimatstolz. «Wie kann es sein, dass die Zürcher Kantonalbank in einem öffentlichen Spital, das dem Kanton Bern gehört, einen Bankomaten betreibt?», fragte er empört in der Fragestunde der eben zu Ende gegangenen Märzsession. Die Gesundheitsdirektion antwortet ihm ausführlich und umständlich, sagt aber im Grunde einzig Folgendes: Solche Nebensächlichkeiten kann ein Spital selber entscheiden.

Doch wie kommen die Zürcher tatsächlich darauf, auf Berner Hoheitsgebiet einen Bankomaten aufzustellen? Wollen sie der BEKB ihren Heimmarkt streitig machen und in kleinen Schritten den Finanzplatz Bern erobern? Oder wollen sie den Bernern einfach einmal zeigen, wo Bartli das Geld holt? Die Auflösung ist ziemlich banal: Keine andere Bank hat sich für den Betrieb eines Bankomaten im Bieler Spitalzentrum interessiert. Und so sind die Zürcher eingesprungen. Eine Strategie stecke nicht dahinter und man beabsichtige auch nicht, das Bankomaten-netz ausserhalb des Kantons Zürich weiter auszubauen, heisst es bei der Medienstelle der ZKB.

Den brisanten Entscheid hatte das Spital outgesourct. Eine spezialisierte Firma bekam den Auftrag, einen Geldautomaten zu installieren. Diese wiederum musste dafür eine Bank als Partnerin suchen. Die BEKB lehnte jedoch schnöde ab: «Im konkreten Fall des Spitalzentrums Biel ist für uns der Kundennutzen nicht genügend gegeben», sagt der Mediensprecher. Im Berner Kursaal dürfte es ähnlich gewesen sein. Auch dort betreibt die ZKB einen Bankomaten. Die BEKB ist übrigens weniger expansiv unterwegs. Ausser im solothurnischen Grenzgebiet betreibt sie keine Bankomaten auf fremdem Territorium.

Eigentlich ist das Ganze ohnehin alter Kaffee, den Roland Benoit jetzt aufgewärmt hat. Bereits seit 2004 versorgt die ZKB Patienten und Besucher des Spitalzentrums Biel mit frischem Geld. Doch immerhin hat der Grossrat mit seiner Frage die Verwaltung in Betrieb gesetzt. Was täte sie sonst mit den Millionen aus Zürich?

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt