Bundesgericht muss über Uferweg in Wohlen entscheiden

Die Gegner des Uferweges am Wohlensee bei Hinterkappelen wollen den Bau vor Bundesgericht verhindern.

Bis hier am Wohlensee ein Uferweg durchführt, dauert es wohl noch eine Weile – wenn er denn überhaupt kommt.
 (Archiv)

Bis hier am Wohlensee ein Uferweg durchführt, dauert es wohl noch eine Weile – wenn er denn überhaupt kommt. (Archiv) Bild: Franziska Scheidegger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit zieht sich schon seit fast 30 Jahren dahin – und findet in naher Zukunft auch kein Ende: Die Gegner eines Uferwegs am Wohlensee ziehen den Entscheid des Bernischen Verwaltungsgerichtes an das Bundesgericht weiter. Dies schreibt die «Berner Zeitung» am Donnerstag.

Mitte September hatte das Verwaltungsgericht eine Beschwerde der Uferweg-Gegner abgelehnt. Die für den Bau nötigen Eingriffe ins Eigentum der Anwohner des geplanten Weges seien vertretbar, befand das Obergericht.

Die Beschwerden stammen von über 30 Betroffenen und vom Verein «Heit Sorg zum Wohlesee». Sie richten sich gegen die vom Regierungsrat 2012 erlassene Überbauungsordnung mit Baubewilligung «Wohlensee-Inselrainbucht». Diese sieht vor, eine Lücke im Wegnetz entlang des Wohlensees zu schliessen. Dafür müssen Anwohner Land hergeben und in Kauf nehmen, dass künftig andere Leute spazieren werden, wo sie früher direkten und privaten Seeanstoss hatten. (zec)

Erstellt: 12.10.2017, 14:40 Uhr

Artikel zum Thema

Wegweisendes Urteil im Wohlener Uferweg-Streit

Das Verwaltungsgericht weist die Beschwerden der Uferweg-Gegner in Hinterkappelen ab. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Mysteriöse Zins-Signale
Sweet Home Das Autohaus

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...