Bund eröffnet Sachplanverfahren für geplante BLS-Werkstätte

Die geplante BLS-Werkstätte wirkt sich laut Bund so stark auf Raum und Umwelt aus, dass es dafür ein Sachplanverfahren braucht.

Der Chliforst Nord im Westen Berns. Hier soll die BLS-Werkstätte gebaut werden.

Der Chliforst Nord im Westen Berns. Hier soll die BLS-Werkstätte gebaut werden. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Berner Bahnunternehmen hatte dem Bundesamt für Verkehr (BAV) selber die Aufnahme in den Sachplan Verkehr des Bundes, Teil Infrastruktur Schiene, beantragt. Dementsprechend ist die BLS nun zufrieden mit dem Entscheid des BAV. Er sei angesichts der Dimension und der Bedeutung des Projekts angebracht.

Wie BAV-Mediensprecher Gregor Saladin auf Anfrage sagte, kam das BAV bei der Prüfung des BLS-Antrags zum Schluss, alle vier Voraussetzungen für eine Aufnahme in den Sachplan Verkehr seien gegeben. Ab einer gewissen Grösse müssten Bauvorhaben im Sachplan Verkehr erscheinen.

Es handle sich in erster Linie um einen administrativen Schritt und bedeute für die Chancen des Projekts weder einen Vor- noch einen Nachteil, so Saladin weiter. Ein Projekt dieser Grössenordnung sei ohne Eintrag in den Sachplan nicht genehmigungsfähig.

Laut der BLS bedeutet der Entscheid, dass das BAV nun Bundesstellen konsultieren sowie Kantone und Gemeinden anhören wird. Auch wird es die Frage prüfen, ob das Projekt standortgebunden ist und damit ausserhalb der Bauzonen verwirklicht werden kann.

Der Kanton Bern werde im Rahmen dieses Verfahrens für eine angemessene Mitwirkung der Bevölkerung besorgt sein. Einsprachen von Direktbetroffenen seien im Anschluss an das Sachplanverfahren im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens möglich.

Fläche von 21 Fussballfeldern

Die BLS plant, im ländlichen Westen der Gemeinde Bern eine Werkstatt auf einer Fläche von 21 Fussballfeldern zu bauen. Zum Grossteil handelt es sich um Kulturland. Ausserdem müssten vier Hektaren Wald gerodet werden.

Das Unternehmen gab am Mittwoch auch bekannt, parallel zum Sachplanverfahren werde es die Vorstudie zum Standort Chliforst Nord weiterführen, um die planerische Genauigkeit im Rahmen des Sachplanverfahrens zu erhöhen. Das Dossier für das Plangenehmigungsgesuch werde wohl 2019 beim BAV eingereicht.

Für die weitere Begleitung und zur Sicherstellung eines offenen und konstruktiven Dialogs treffe sich seit Ende 2016 in regelmässigen Abständen die «Dialoggruppe Chliforst Nord». Sie lasse die betroffenen Anwohner, Gemeinden und Interessenverbände aktiv am Prozess teilhaben.

Am 2. Mai habe diese Gruppe anhand einer Planvariante erstmals die möglichen variablen Elemente der Anlage diskutiert und konkrete Vorschläge zu Gestaltung von Raum und Umwelt gemacht. Die BLS prüfe diese nun.

Die Anwohnervereinigung IG Riedbach teilte am Mittwoch mit, sie begrüsse den Entscheid des BAV. An der Sitzung der Dialoggruppe hätten «diverse direktbetroffene Anwohner» ihren Austritt aus dieser Gruppe bekanntgegeben. Weitere Austritte seien absehbar. (ama/sda)

Erstellt: 03.05.2017, 13:32 Uhr

Artikel zum Thema

Mit vereinter Kraft gegen Werkstätte im Chliforst

Anwohner wollen mit allen Mitteln die geplante BLS-Werkstätte im Westen von Bern verhindern. Durch den Bau verschwinde ein unversehrtes Naherholungsgebiet. Mehr...

BLS-Werkstätten: Kompromiss auf wackliger Basis

Die neu im Chliforst in Bern-West geplante Werkstätte der BLS benötigt weniger Land. Dafür müsste Wald gerodet werden. Dies weckt Opposition bei Umweltverbänden. Mehr...

«Den idealen Standort gibt es nicht»

Die neuen Werkstätten der BLS sollen im Chlifost gebaut werden. Alexander Tschäppät über Bedingungen der Stadt und Kritik an der BLS. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...