Zum Hauptinhalt springen

Bieler Budget leicht schlechter als im Vorjahr

Die Stadt Biel rechnet in ihrem Budget für 2015 mit einem Defizit von 4,31 Millionen Franken. Die Steuern werden vorderhand nicht erhöht. Das könnte aber für 2016 ein Thema werden.

Die Stadt Biel muss den Gürtel nämlich finanziell noch enger schnallen.
Die Stadt Biel muss den Gürtel nämlich finanziell noch enger schnallen.
Adrian Moser (Archiv)

Die Stadt Biel muss den Gürtel nämlich finanziell noch enger schnallen. In den letzten Jahren wurden Investitionen aufgeschoben, sodass inzwischen grosser Nachholbedarf besteht.

Um die Stadtfinanzen wieder nachhaltig ins Lot zu bringen, wird derzeit ein umfangreiches Massnahmenpaket erarbeitet. Im Rahmen dieser Gesamtschau soll auch eine Steuererhöhung diskutiert werden.

Das Bieler Stadtparlament wird diese Gesamtschau im kommenden April vornehmen, wie die Bieler Finanzdirektorin Silvia Steidle am Dienstag vor den Medien ausführte. Das Massnahmenpaket soll ab 2016 greifen.

Eine «isolierte Massnahme»

Der Voranschlag fürs kommende Jahr ist von den Massnahmen noch nicht betroffen. Eine Steuererhöhung schon für nächstes Jahr einzuplanen, macht für Steidle keinen Sinn. Das wäre «eine isolierte Massnahme», betonte sie. Die Steuerfrage müsse in der Gesamtschau von Aufgaben und Finanzen beantwortet werden.

Das Budget für das kommende Jahr bewegt sich deshalb noch im Rahmen des Vorjahres. Der Aufwand wird mit rund 428,39 Millionen Franken veranschlagt, der Ertrag mit 424,07 Millionen. Nach Entnahmen aus drei Spezialfinanzierungen resultiert ein Defizit von 4,31 Millionen Franken. Es ist rund 364'000 Franken höher als jenes im Jahr 2014.

Die Stadt geht aufgrund von Hochrechnungen davon aus, dass sich das Eigenkapital per Ende Jahr auf rund 14,85 Millionen Franken belaufen wird. Ein Jahr später dürfte es noch bei 10,54 Millionen liegen.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch