Zum Hauptinhalt springen

Bern ehrt Finnlands vergessenen Kriegshelden

General Karl Lennart Oesch (1892–1978) stoppte 1944 die Rote Armee an der finnischen Grenze. Lange blieb er im Schatten. Nun ehrt auch Thun den «Retter der Unabhängigkeit». Ungern erinnert man sich indes an die Hilfe aus Nazideutschland, sagt Historiker Willy Schenk.

Feldmarschall Carl Gustav Mannerheim und General Karl Lennart Oesch bei einer Lagesbesprechung.
Feldmarschall Carl Gustav Mannerheim und General Karl Lennart Oesch bei einer Lagesbesprechung.
zvg

36 Jahre nach seinem Tod bekommt der finnisch-schweizerische General Karl Lennart Oesch in seiner Berner Heimatgemeinde einen Gedenkstein. Wofür wird er geehrt?

Als im Sommer 1944 die finnische Front auf der Karelischen Landenge zerbrach, der wichtigsten Verbindung zwischen Petersburg und Helsinki, erlitt der damalige Feldmarschall und spätere Präsident Carl Gustav Mannerheim, ein alter Mann, einen Nervenzusammenbruch. Auf Rat eines hohen Generals übergab er Oesch den Oberbefehl über die finnischen Truppen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.