Zum Hauptinhalt springen

«Autarke» wollen in Belp mitreden

Mitten im Gemeindewahlkampf meldet sich in Belp eine neue Ortspartei an. Die «Autarke» will unabhängig von den nationalen Parteien in Belp Lokalpolitik betreiben.

Oliver Trachsel im Schlosshof von Belp: Er will mit der «Autarken» sachliche Lokalpolitik betreiben.
Oliver Trachsel im Schlosshof von Belp: Er will mit der «Autarken» sachliche Lokalpolitik betreiben.
Manu Friederich

Belp steht mitten im Wahlkampf. Bei den Gemeindewahlen vom 25. September geht es um viel. Weil Gemeindepräsident Rudolf Neuenschwander (SP) nach zwölf Jahren im Amt abtritt, ist das Rennen um seine Nachfolge offen – und hart umkämpft: SVP (mit Benjamin Marti), BDP (Fabienne Bachmann), EDU (Stefan Oester) und EVP (Susanne Grimm) wollen das Gemeindepräsidium erobern. Stefan Neuenschwander, der Sohn des amtierenden Gemeindepräsidenten, will das Amt für die SP verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.