Zum Hauptinhalt springen

Auch die SP tritt an – grosse Auswahl in Münchenbuchsee

Gemeinderat Fred Gerber will Nachfolger von Elsbeth Maring-Walther werden. Die SP hat ihn gestern nominiert.

Ist nun auch nominiert: Fred Gerber (SP).
Ist nun auch nominiert: Fred Gerber (SP).
zvg

Das Gemeindepräsidium in Münchenbuchsee ist heiss begehrt. Nun sind fünf Kandidaturen für die Nachfolge von Elsbeth Maring-Walther (SP), die Ende Jahr zurücktritt, bekannt. Die SP hat gestern Abend Gemeinderat Fred Gerber nominiert. Der 1953 geborene Gerber ist in der Gemeinde für den Hochbau zuständig. Er sei «ein führungserfahrener, vielfach engagierter und sehr gut vernetzter Bürger der Gemeinde», schreibt die Partei in einer Mitteilung. Seit Dezember 2014 ist er technischer Betriebsleiter des Sportzentrums Hirzenfeld.

Die SP habe sich ursprünglich für eine gemeinsame Kandidatur von SP, GFL und EVP eingesetzt, heisst es im Communiqué. GFL und EVP schickten jedoch mit Gemeinderat Peter Stucki (GFL) und Grossrat Ruedi Löffel (EVP) eigene Kräfte ins Rennen. Dadurch habe sich die Ausgangslage «grundlegend» geändert. «Als grösste der Mitte-links-Parteien will die SP mit einer eigenen Kandidatur die Chance auf das Präsidium für dieses politische Segment erhöhen», schreibt die SP weiter.

Neben Gerber, Löffel und Stucki bewerben sich auch zwei bürgerliche Kandidaten für das Präsidium. Es sind Manfred Waibel von der SVP und Michel Gygax von der BDP. Beide politisieren aktuell im Grossen Gemeinderat, dem Parlament von Münchenbuchsee. Maring-Walther ist seit 2008 im Amt: Sie gewann die Wahl gegen Sonja Bucher von der SVP.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch