Zum Hauptinhalt springen

Angeschlagene Pensionskasse stellt sich neu auf

Bei der Pensionskasse der Gemeinden Ittigen, Bolligen und Ostermundigen ist die Geschäftsführung aus­gewechselt worden.

Die Pensionskasse PVS B-I-O will sich neu aufstellen und fit für die Zukunft machen. «Wir müssen handlungsfähig bleiben und das Vertrauen wieder herstellen», sagt Stiftungsratspräsident Marco Rupp. Zu diesem Zweck ist ein Bündel von Massnahmen beschlossen worden. Der Stiftungsrat ist der Ansicht, dass sich eine «Weiterführung der PVS B-I-O für alle Beteiligten und auf jeden Fall lohnt». Der Stiftungsrat spricht sich deshalb gegen den Anschluss an eine ­andere Kasse und auch gegen eine all­fällige Gesamtliquidation aus. Auch bei ­einem Anschluss brauche es eine Sanierung zu ähnlich hohen Kosten und eine Liquidation berge erhebliche Risiken, erklärt Rupp.

Im sechsköpfigen Stiftungsrat sind die Trägergemeinden Ittigen, Bolligen und Ostermundigen vertreten, die Haltung des Stiftungsrates bezüglich der Weiterführung ist aber nicht deckungsgleich mit jener der Gemeinderäte. Diese werden erst später entscheiden, ob ihre Gemeinden in der Stiftung verbleiben oder austreten und sich einer Sammelstiftung anschliessen wollen. Rupp spricht deshalb auch nicht in seiner Funktion als ­Ittiger Gemeindepräsident.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.