Zum Hauptinhalt springen

Anfang vom Ende der Atomenergie

Ein erster Schritt des noch Jahrzente dauernden Prozesses des Atomausstiegs ist getan.

Mit dem Abbau des AKW Mühleberg ab 2019 wird der Atomausstieg in der Schweiz beginnen.
Mit dem Abbau des AKW Mühleberg ab 2019 wird der Atomausstieg in der Schweiz beginnen.
Adrian Moser

Als das Atomkraftwerk Mühleberg im Jahr 1972 ans Netz ging, galt die Atomkraft bei den grossen Parteien als umweltschonende Zukunftstechnologie – auch bei der SP. Die beiden Reaktoren in Beznau waren schon vor Mühleberg ans Netz gegangen, im Jahr 1979 ging das AKW Gösgen in Betrieb und 1984 jenes in Leibstadt.

Aber ausserhalb der etablierten Parteien hatte sich die Opposition längst formiert: 1969 war die Gewaltfreie Aktion Kaiseraugst gegründet worden und 1975 entstand die Gewaltfreie Aktion Graben. Mit Geländebesetzungen und einem Graben-Fest machten die Aktivisten auf sich aufmerksam.

Wegen des Widerstands wurden die Projekte im basellandschaftlichen Kaiseraugst und im bernischen Graben fallen gelassen.

Die Stilllegung des AKW Mühleberg Ende 2019 bedeutet nun den Anfang vom Ende der Atomenergie in der Schweiz. Die BKW hat vor zwei Jahren erkannt, dass sich hohe Investitionen in den gealterten Reaktor nicht mehr lohnen. Sie sieht sich durch die weiterhin sinkenden Strompreise bestätigt. Und dank ihrem rechtzeitigen Entscheid hat sie auch die Rückbaukosten im Griff.

Andere AKW-Betreiber stecken dagegen in der Falle: Die Axpo hat noch 700 Millionen Franken in das AKW Beznau investiert, aber einer der zwei Reaktoren steht seit Monaten still, und es ist offen, wann er wieder ans Netz gehen wird.

Und Alpiq möchte das AKW Gösgen in eine staatliche Auffanggesellschaft auslagern, um überleben zu können.

Trotz dieser Unsicherheiten ist davon auszugehen, dass sich der Atomausstieg noch über Jahrzehnte hinziehen wird: In Beznau dürfte zumindest ein Reaktor noch zehn Jahre am Netz bleiben, das AKW Gösgen wird wohl noch mindestens fünfzehn Jahre betrieben und jenes in Leibstadt noch länger.

Nach 2040 wird aber wohl keines der alten Atomkraftwerke mehr am Netz sein. Und neue werden in der Schweiz nach der Katastrophe in Fukushima nicht mehr gebaut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch