Zum Hauptinhalt springen

Ab Viktoriaplatz ins Reich 
der Alleebäume

Die Streckenchronik «Abgefahren» spürt vor der Tram-Abstimmung am 28. September dem speziellen öV-Gefühl im 10er-Bus nach. Fünfte Etappe: Viktoriaplatz bis Galgenfeld.

Ab dem Viktoriaplatz nach Ostermundigen, vorbei an den Allebäumen.

Viktoriaplatz ab 13.37: Ungewohnte Ruhe auf dem Viktoriaplatz: Nur wenige Autos passieren die Kreuzung, der Rechtsvortritt wird eingehalten. Fussgänger und Velofahrerinnen müssen nicht um ihr Leben fürchten. Kein Tram weit und breit. Dafür rollt der nächste Bus um die Kurve. Er hält an der gleichen Stelle, wo dereinst auch das Tram anhalten soll. Ein- und Aussteigende halten sich die Waage: Es sind je zwei. Im Bus hat es genügend Platz, die Zusteigenden können zwischen Sitz- und Stehplatz auswählen. Das Durchschnittsalter liegt bei über 50 Jahren. Durch die Frontscheibe sieht man einen Schüler auf den Bus zueilen. Vergebens. Er muss fünf Minuten warten. Rassig geht es über die Viktoriastrasse, mitten durch die Allee. Etwa 65 der 90 Bäume müssten dem Tram weichen. Das passt vielen Anwohnern gar nicht. Ihren Unmut bringen sie mittels Transparenten zum Ausdruck: «Nein zu diesem Tramprojekt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.