Zum Hauptinhalt springen

Aareufer wird in Rubigen verstärkt

Die Aare gefährdet den Uferweg der Hunzigenau in Rubigen. Deshalb beschleunigt der Kanton das Verfahren.

Weil die Strömung stark ist, trägt die Aare das Ufer zwischen den beiden neu geschaffenen Inseln ab.
Weil die Strömung stark ist, trägt die Aare das Ufer zwischen den beiden neu geschaffenen Inseln ab.
Franziska Scheidegger

In Rubigens Hunzigenau will der Kanton Bern in diesem Winter das Aareufer verstärken. Wegen starker Strömungen trägt der Fluss das Ufer zwischen den beiden 2006 geschaffenen Inseln ab und gefährdet damit den dahinter liegenden Uferweg.

Der Kanton Bern will das Ufer noch in diesem Winter befestigen und hat deshalb für das Vorhaben ein beschleunigtes Verfahren gewählt, wie die Berner Kantonsverwaltung am Montag mitteilte. Das heisst, dass die Pläne nur während zwei Wochen öffentlich aufliegen: vom kommenden Mittwoch bis zum 28. Dezember.

Von Anfang Februar bis Mitte März des kommenden Jahres möchte der Kanton dann die Arbeiten ausführen. Es geht darum, die im vergangenen Winter am Ufer befestigten Baumbündel durch Blocksteine zu ersetzen. Die Baumbündel waren ein Provisorium.

Die Aufweitung der Aare in der Rubiger Hunzigenau gehört zum Konzept Nachhaltiger Hochwasserschutz an der Aare zwischen Thun und Bern respektive «aarewasser». Die beiden Inseln entstanden durch den Bau neuer Seitenarme. Zu den Arbeiten von 2006 gehörte auch der Bau eines Hochwasserschutzdamms entlang der Autobahn A6.

SDA/nj

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch