Gugus «Heitere Fahne»

Unterhalb der Gurtenbahn eröffnet die «Heitere Fahne» ihr Haus mit einem bunten Dreitagesprogramm.

Nach einer langen Einrichtungsphase geht es am Wochenende los: In der alten Brauereiwirtschaft in Wabern hält neues Leben Einzug.

Nach einer langen Einrichtungsphase geht es am Wochenende los: In der alten Brauereiwirtschaft in Wabern hält neues Leben Einzug. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit September hört man in der ehemaligen Brauereiwirtschaft in Wabern wieder Töpfe klappern, vor dem Eingang werden Schilder bemalt, und Kinder toben in den Mauern von 1896. Schon vor zwei Monaten wurde verraten: «Hier soll ein kunterbuntes Haus entstehen, wo sich unterschiedliche Menschen treffen und gemeinsam etwas Neues erschaffen.»

Nun lädt die «Heitere Fahne» zum Eröffnungswochenende. Beim Blick ins Programm wird klar: Hier sind Idealisten am Werk, die das Ziel eines inklusiven Freiraums mit Performances, Podiumsrunden und Polka verwirklichen. Dafür haben die Betreiber, die ausschliesslich ehrenamtlich arbeiten, eine bunte Erlebniswelt aufgebaut. Am Freitag wird im Theatersaal (wo früher die Musikkapelle zum Paartanz lud) Essen aufgetischt und auf der Bühne (von der aus Massimo Rocchi seine Karriere startete) gibts von Clochard Deluxe «Ostmusik, so heiss wie Gulasch».

Am Samstag wird in vier performativen Führungen hinter die Kulissen und Ideen des Projekts geblickt, welches auch Menschen mit einer Behinderung ansprechen will. Derweil finden auf der Kegelbahn eine Podiumsdiskussion und im Theatersaal ein Konzert von The Siegfrieds & Toys statt, die mit ihrem Discopop auf «Planet Love» landen. Gemütlich wird es am Sonntag mit Buurezmorge und der Musik eines Barockensembles.

«Es ist ein Experiment, das es so in Bern im Moment noch nicht gibt», so Felicia Kreiselmaier vom Kollektiv «Frei_Raum inklusive Kultur», welches hier die Fahne gehisst hat. In Zukunft soll das Haus Kultur, Kulinarik und ein Kinderprogramm anbieten. Wer das Projekt unterstützen möchte, wird vom Kollektiv übrigens gerne über ihr «Betriebsmodell des Glücks» und den «Businessplan der Hoffnung» informiert.

(Der Bund)

Erstellt: 31.10.2013, 11:45 Uhr

Agenda

Heitere Fahne Fr, 1. bis So, 3. November

Artikel zum Thema

Freiraum füllt die Braui

Ein alternatives Kollektiv will die Brauereiwirtschaft in Wabern zu neuem Leben erwecken. Kultur und Gastronomie werden dabei mit sozialem Engagement verbunden. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Urmusik: Luftaufnahme eine Konzertes am 17. Alphorn-Festival in Nendaz. (22. Juli 2018)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...