Ex-Nordkorea-Botschafter wird Aussenminister

Kim Jong-uns Betreuer in Bern wurde angeblich hingerichtet. Nun kam aber die Beförderung.

Über Ri Su-Yong, langjähriger Botschafter Nordkoreas in der Schweiz, existieren widersprüchliche Informationen.

Über Ri Su-Yong, langjähriger Botschafter Nordkoreas in der Schweiz, existieren widersprüchliche Informationen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der langjährige nordkoreanische Botschafter in der Schweiz Ri Su-yong, alias Ri Chol, wurde Anfang April zum neuen Aussenminister der Volksrepublik ernannt. Diese Entscheidung sorgte für Überraschung bei Beobachtern der nordkoreanischen Politik. Denn im Dezember kursierte die Meldung, dass Ri Su-yong hingerichtet worden sei, zusammen mit der Nummer zwei der nordkoreanischen Führung, Jang Song-taek.

Andreas Schild, der im Auftrag des Entwicklungsprogramms der UNO und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) Nordkorea mehrmals bereist hat, ist nicht verwundert über die widersprüchlichen Informationen. «Es ist schwer, korrekte Informationen aus Nordkorea zu erhalten. Die meisten Nachrichten sind direkt oder indirekt durch US-Quellen beeinflusst.»

Der «Schweiz-Kenner»

Die Ernennung Ri Su-yongs sei «ausserordentlich gut», so Schild. In den 22 Jahren als Botschafter in Genf und Bern habe sich der Nordkoreaner «sehr stark für die Öffnung des Landes eingesetzt». Zudem sei er «ein ausgezeichneter Kenner der Schweiz, ihres politischen Systems und ihrer Institutionen» und «sehr gut vertraut mit der westlichen Welt». Es sei Ris Verdienst gewesen, dass die Schweiz für humanitäre Hilfe in Nordkorea habe gewonnen werden können.

Neben seiner Tätigkeit als Botschafter soll Ri Su-yong auch das Vermögen der Herrscherfamilie verwaltet haben und Vormund von Kim Jong-un während dessen Schulzeit in Köniz gewesen sein. (Der Bund)

Erstellt: 29.04.2014, 07:43 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Nordkorea-Gerüchte in Köniz

Auch die Schwester des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un soll in Köniz zur Schule gegangen sein. Ein deutscher Journalist und Kriegsveteran setzt die Gemeinde unter Druck. Thomas Fuchs mischt ebenfalls mit. Mehr...

Kim Jong-un schon mit acht Jahren in Bern

Anders als bisher angenommen, soll der nordkoreanische Diktator einen grossen Teil seiner Kindheit in Bern verbracht haben. Mehr...

Wie gewonnen, so zerronnen

Blog Südkoreas Olympia-Held Park Jong-Woo ist seine Medaille los. Zum Blog

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...