Durchgangszentrum Enggistein wieder offen

Das Durchgangszentrum Enggistein in Worb ist nach einer Sanierung wieder offen. Erste Familien sind bereits vom Hochfeld in den Gutshof bei Worb gezogen.

Das Durchgangszentrum Enggistein vor der Renovation im Februar.

Das Durchgangszentrum Enggistein vor der Renovation im Februar.

(Bild: Mauel Zingg)

Das Durchgangszentrum Enggistein ist wieder offen, erste Asylsuchende sind bereits eingezogen. Der Gutshof bei Worb wurde im Februar wegen Mängeln, insbesondere an elektrischen Anlagen und beim Brandschutz geschlossen. Seither wurde renoviert und ausgebaut.

Erleichterung beim Migrationsdienst

Zu den ersten, welche in Enggistein eingezogen sind, gehören Familien, die bisher in der unterirdischen Zivilschutzanlage Hochfeld in Bern untergebracht waren. Das Zentrum Enggistein soll vorab Familien dienen, die bisher in Notunterkünften untergebracht waren, wie die bernische Polizei- und Militärdirektion (POM) am Dienstag mitteilte. Insgesamt bietet die Unterkunft Platz für 140 Personen.

Beim Migrationsdienst des Kantons Bern zeigte man sich erleichtert, dass das Zentrum nun wieder in Betrieb ist. Derzeit weise das Bundesamt für Migration dem Kanton Bern täglich mehr als 20 neue Asylsuchende zu. Die Aufnahmemöglichkeiten der bestehenden Zentren seien nahezu ausgeschöpft, heisst es in der Mitteilung der POM weiter.

jb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt