Durchgangszentrum Enggistein wieder offen

Das Durchgangszentrum Enggistein in Worb ist nach einer Sanierung wieder offen. Erste Familien sind bereits vom Hochfeld in den Gutshof bei Worb gezogen.

Das Durchgangszentrum Enggistein vor der Renovation im Februar.

Das Durchgangszentrum Enggistein vor der Renovation im Februar. Bild: Mauel Zingg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Durchgangszentrum Enggistein ist wieder offen, erste Asylsuchende sind bereits eingezogen. Der Gutshof bei Worb wurde im Februar wegen Mängeln, insbesondere an elektrischen Anlagen und beim Brandschutz geschlossen. Seither wurde renoviert und ausgebaut.

Erleichterung beim Migrationsdienst

Zu den ersten, welche in Enggistein eingezogen sind, gehören Familien, die bisher in der unterirdischen Zivilschutzanlage Hochfeld in Bern untergebracht waren. Das Zentrum Enggistein soll vorab Familien dienen, die bisher in Notunterkünften untergebracht waren, wie die bernische Polizei- und Militärdirektion (POM) am Dienstag mitteilte. Insgesamt bietet die Unterkunft Platz für 140 Personen.

Beim Migrationsdienst des Kantons Bern zeigte man sich erleichtert, dass das Zentrum nun wieder in Betrieb ist. Derzeit weise das Bundesamt für Migration dem Kanton Bern täglich mehr als 20 neue Asylsuchende zu. Die Aufnahmemöglichkeiten der bestehenden Zentren seien nahezu ausgeschöpft, heisst es in der Mitteilung der POM weiter. (jb/sda)

Erstellt: 21.08.2012, 09:32 Uhr

Artikel zum Thema

Enggistein ist kein Hochfeld-Ersatz

Ab Mitte August können Asylsuchende wieder im Gutshof Enggistein bei Worb unterkommen. Für die in der Kritik stehende Notunterkunft Hochfeld bedeutet dies aber kaum Entlastung. Mehr...

In Enggistein bei Worb gibt es wieder ein Durchgangszentrum

Unterirdische Asylzentren wie jene im Hochfeld werden stark kritisiert. Nun soll das Durchgangszentrum in Enggistein wieder eröffnet werden – und die Platznot im Berner Asylwesen lindern. Mehr...

Das Asylzentrum geräumt

Das Asylzentrum in Enggistein wird vorläufig keine Asylsuchenden mehr beherbergen. Die Kälte hat laut Kanton «desolate Zustände» offenbart. Der Hausbesitzer findet, es sei «eher etwas überreagiert» worden. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...