Studie zu Grossbern: Bolligen nimmt teil, Wohlen sagt Nein

Die Gemeinde Bolligen nimmt an der Machbarkeitsstudie für eine Grossfusion im Raum Bern teil. Wohlen erteilt der Stadt Bern und Ostermundigen dagegen eine Absage.

Wohlen sagt Nein zu einer Fusion mit der Stadt Bern und anderen Regionsgemeinden.

Wohlen sagt Nein zu einer Fusion mit der Stadt Bern und anderen Regionsgemeinden.

(Bild: Franziska Rotenbühler)

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen die Stadt Bern und Ostermundigen abklären, welche Chancen und Risiken eine Fusion mit sich bringen würde. Dass hatten die beiden Gemeinden Mitte Dezember angekündigt – gleichzeitig luden sie die übrigen zehn Kommunen in der Stadtregion Bern ein, bei diesen Abklärungen mitzutun.

Die Gemeinde Bremgarten hatte letzte Woche bekanntgegben, bei der Machbarkeitsstudie zu unterstützen. Gestern gesellte sich Bolligen zum Kreis der Interessierten: Der Gemeinderat habe entschieden, die Machbarkeitsstudie zu unterstützen, sagte Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber (FDP) am Dienstag auf Anfrage zum «Bund». Das bedeute aber nicht, dass der Gemeinderat zum heutigen Zeitpunkt eine Fusion befürworte.

Njet aus Wohlen

Anders die Gemeinde Wohlen im Nordwesten der Stadt Bern: Sie gibt den beiden Initiatoren der Studie einen Korb, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Statt Richtung Bern will sich von der Stadt durch die Aare und den Bremgartenwald getrennte Gemeinde stärker Richtung Norden orientieren: Der Gemeinderat favorisiere «eine weitere, enge Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden, insbesondere auch im Gebiet des Frienisbergs», heisst es in der Mitteilung

Die Gemeinde sei durchaus auch an Zusammenschlüssen, insbesondere im Verwaltungsbereich, interessiert, wie dies auch schon bei der Feuerwehr, den Sozialen Diensten oder bei Steuern oder AHV-Zweigstellen erfolgt sei.

Weitere Enscheide bis Ende Januar

Die weiteren Gemeinden der Stadtregion Bern werden bis Ende Monat über ein Mittun bei der Machbarkeitsstudie entscheiden. Ausgelöst wurden die Diskussionen zur Entwicklung der Stadtregion Bern durch den Wunsch des Ostermundiger Gemeindeparlaments, eine Fusion mit der Stadt Bern zu prüfen. Im vergangenen Dezember gaben die Stadt Bern und die Gemeinde Ostermundigen bekannt, dass sie in einer Machbarkeitsstudie ohne Präjudiz die Vor- und Nachteile eines Zusammenschlusses ausloten wollen. Ein Grundsatzentscheid soll Mitte 2020 fallen.

awb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt